logo_kreis_edited.png

Geführte Meditation

Herzlich Willkommen zu den geführten Meditationen.

Alle Meditationen sind frei zugänglich und stehen zum kostenlosen Download bereit.

Die Meditationen wurden in verschiedenen Lägen aufgenommen und Du kannst Dich frei nach Deinem Empfinden steigern.

Wenn Du schon eingeübt bist, empfiehlt es sich zumindest 30 Minuten zu meditieren.

Ganz wichtig: Meditation ist nicht nur mit Anleitung möglich, sondern kann jeden einzelnen Moment praktiziert werden.

Zum richtigen Zeitpunkt soll man sich auch von der Leitung lösen, denn Meditation ist Freiheit ;)

Falls Du zum ersten Mal auf dieser Page bist, lies Dir bitte zuerst den Text unter den Audiodatein durch :)

Geführte Vipassana Meditation in der Tradition von Sayagi U Ba Khin und S. N. Goenka.

Diese Technik ist auch als 'Body Scan' bekannt.

Weitere Hinweise für Medidation findet ihr in folgenden Audio Datein

Meditation Infos
Info vor Vipassana
Gedankenlosigkeit und Samadhi
Stufen des Bewusstseins

Falls Du Meditationsneuling bist, oder gerade erst gestartet hast, empfiehlt es sich mit 15 Minuten anzufangen. Das wirkt nicht lang, kann aber schwieriger sein als Du denkst. Lass Dich davon nicht abbringen! ;)

Für die bestmöglichen Resultate empfiehlt es sich eine regelmäßig Meditationspraxis zu etablieren.

Starte am besten mit ein Mal pro Tag, am besten zu einer bestimmten Zeit, zum Beispiel in der Früh vor der ersten Mahlzeit.

Such Dir einen einen ruhigen Platz an dem Du Dich wohl fühlst und ungestört bist und setz dich dort in einer für Dich angenehmen und natürlich wirkenden Position hin.

Achte darauf, dass deine Wirbelsäule gerade ist und, wenn du auf einem Stuhl sitzt, beide Füße am Boden hast.

Es gibt ein paar Grundprinzipien die zum Meditieren wichtig sind.

Das erste und fundamentalste Prinzip ist das der sittlichen Lebensweise und der Verzicht auf Suchtmittel, Alkohol und Drogen.

Du magst Dir denken, dass dies mit Meditation nichts zu tun hat, doch ist es das Fundament um in die Tiefen der Meditation überhaupt eindringen zu können und um einen ruhigen, stabilen Geist zu erlangen.

Das zweite Grundprinzip ist die Achtsamkeit und Konzentration.

Bleib während der Meditation sehr konzentriert und nimm alles zwanglos wahr was in diesem Moment passiert.

Diese Achtsamkeit ist gleichzeitig frei, also nicht nur auf einen Aspekt des Moments beschränkt. Bleib konzentriert, aber limitiere dein Wahrnehmungsspektrum dadurch nicht. Erst dadurch kann ein klarer und friedvoller Geist entstehen.

Das dritte Prinzip ist die Absichtslosigkeit: Meditiere ohne dabei irgendetwas erreichen oder finden zu wollen, ohne dich heilen zu wollen, irgendetwas zu visualisieren oder glücklich sein zu wollen.
Meditiere intentionslos.

Intentionslos und nicht für dich.

Du kannst für jeden Meditieren.

Beobachte dabei einfach nur das Wandelspiel der Natur in diesem Moment, nur des Momentes wegen.

Das vierte Prinzip ist die Urteilslosigkeit.

Was auch immer Du während der Meditation wahrnimmst, nimm es einfach wahr. So wie es ist. Ohne zu urteilen, ohne es zu kategorisieren in irgendwelche subjektiven Sparten von angenehm, unangenehm, gut, schlecht, ich, nicht-ich etc... zu gliedern.

Das fünfte Prinzip ist das, der wachen Bemühungen.

Meditieren ist Aufwachen nicht Schlafen.

Um nicht in einen unaufmerksamen Schlafzustand zu verfallen, bleiben wir immer ständig wach und achtsam. In der Meditation tritt man in Bewusstseinszustände ein, die einer Wachheit im Schlaf ähneln. Um dies wahrnehmen zu können müssen wir gleichzeitig den Geist befreien, jedoch auch wach und achtsam bleiben.